INDECT: EU plant Überwachung mit Orwell'scher Dimension!

Erstellt 01.09.2010  Kategorien  Politik

Wow: das Forschungsprojekt INDECT der EU kannte ich noch garnicht, bis ich dieses Interview mit dem INDECT-Koordinator Roland Albert der Piratenpartei gelesen habe. Dort kann man lesen:

"Das  Forschungsprojekt soll vor allem Wege finden, sämtliche Informationen aus dem Netz, aus Datenbanken und von Überwachungskameras intelligent zu verbinden. Damit entsteht ein automatischer Bevölkerungsscanner. INDECT will erforschen, wie sich im Netz mithilfe automatisierter Suchroutinen “Gewalt”, “Bedrohungen” und “anormales Verhalten” finden lassen. Wer beispielsweise bei YouTube ein “Drohvideo” geposted hat, soll mithilfe von Überwachungskameras vollautomatisch gesucht, via Suchmaschine identifiziert und mittels mobilen Geräten oder gar Schwärmen von fliegenden Drohnen verfolgt werden. Außerdem will man Suchmaschinen zur schnellen Identifizierung von Personen und Dokumenten entwickeln und Suchprogramme, die “ständig” und “automatisch” öffentliche Quellen wie Websites, Foren, Usenet-Gruppen, Fileserver, P2P-Netzwerke und “individuelle Computersysteme” durchsuchen."

Da läufen einem ja mehrere kalte Schauer den Rücken runter! Zunächst ist INDECT als Forschungsprojekt bis 2015 angesetzt. Ein Test soll zur nächsten Fußball-WM in Polen und der Ukraine durchgeführt werden.

 

Tags  überwachung,  piratenpartei,  datenschutz,  indect,  eu