Elektronischer Perso [Reloaded]

Erstellt 14.09.2010  Kategorien  Politik

Der neue Personalausweis und keine Ende ... Vor ein paar Tagen habe ich ja bereits berichtet, daß das Fernseh-Magazin Plusminus und der CCC einige Fallstricke im Umgang mit dem neuen Perso aufgedeckt hat.

Gestern wurde in einer Sendung des Verbraucher-Magazins Markt im WDR vorgeführt, wie Schüler mittels eines selbstgebauten sog. RFID-Zappers einen RFID-Chip zerstört haben, wie er auch in den neuen Personalausweisen benutzt wird. RFID-Zapper können ohne große Elektronik-Kenntnisse mit einfachsten Mitteln selbst gebaut werden. Das wird als Sicherheitslücke verkauft. Demnach könnte ein Dieb den Chip in einem geklauten Perso zerstören, der möglicherweise Fingerabdrücke enthält. Anschließend verkleidet sich der Dieb, so daß er der Person auf dem Bild des Persos ähnlich ist. Jetzt kann der Dieb mit dem geklauten Perso z.B. durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen marschieren. Ein Abgleich der Fingerabdrücke auf dem Perso mit denen des Diebs funktioniert nicht mehr, so daß der Dieb so nicht mehr enttarnt werden kann.

 

Auch ich habe beim neuen Perso am meisten Bauchschmerzen vor dem RFID Schnüffelchip. Immerhin kann ich nicht mehr kontrollieren, ob jemand meine Perso-Daten unbemerkt ausliest. Das Ausleseverfahren ist berührungslos, erfordert nicht mein Zutun oder Authorisierung und kann mit gepimpten RFID Lesegeräten auch über größere Entfernungen erfolgen. Also könnte man ja auf die Idee kommen, den Chip einfach eigenmächtig zu deaktivieren, in dem man obigen Zapper - oder noch einfacher - eine Mikrowelle verwendet. Schon hätte man ein ruhigeres Gefühl - WIRKLICH?

Zunächst einmal sagt das BSI, der Chip ließe sich nicht so einfach deaktivieren. Nun gut, warten wir mal ab, bis die ersten neuen Persos ausgegeben sind und sich die ersten an ihm versucht haben. Allerdings ist sowas keine Bagatelle. Der Perso ist Eigentum der Bundesrepublik Deutschland (§1 Abs. 7 PAuswG). Jede Manipulation ist  nach § 273 STGB (Verändern amtlicher Ausweise) oder § 267 STGB (Urkundenfälschung) strafbar. Sollte also die (Bundes-)Polizei bei einer Kontrolle feststellen, daß ein Perso aus oben beschriebene Weise manipuliert wurde, kann der Perso einbehalten und der Besitzer möglicherweise verhaftet werden. Allein die Manipulation kann mit 3 Jahren Knast geahndet werden. Bei einem vorangegangenen Diebstahl kommen sicherlich noch einmal ein paar Jahre oben drauf.

Leider fehlt bei den Markt-Bericht und der entsprechenden WDR Presseerklärung jeder Hinweis auf die Strafbarkeit von Manipulationen am Perso. Selbst der Versuch ist strafbar - also Fiunger weg! Lieber schnell noch diesen Monat den alten Perso beantragen, der dann noch 10 Jahre gültig ist. Eine Umtauschpflicht (alten Perso gegen neuen) besteht derzeit noch nicht.

 

Tags  rfid,  elektronischer personalausweis,  ccc,  perso,  zapper,  chip,  fingerabdrücke,  plusminus,  manipulation,  urkundenfälschung,  stgb