ChipAXXS: Das Auslesen von RFID-Transpondern unterdrücken

Erstellt 27.11.2010  Kategorien  Buntes

 

ChipAXXS

Über die Sicherheitsrisiken des neuen ePersos habe ich ja schon Beispiel: Hamburger Flughafen). Leider gibt es meines Wissens keine Transponder, bei denen man die RFID-Funktionalität auf Wunsch irgendwie deaktivieren könnte - bspw. über eine Art Schalter.

Im Web bin ich jetzt auf ein Produkt namens ChipAXXS aufmerksam geworden, mit dem man die RFID-Kommunikation zwischen Lesegerät und eigenem Transponder unterdrücken können soll. ChipAXXS gibt es als Aufkleber für die RFID-Frequenzen 13,56 MHz und 125 kHz, und kann bspw. direkt auf den Transponder oder eine Schutzhülle aufgeklebt werden. Einige dieser Aufkleber haben einen Schalter. Erst wenn dieser Schalter gedrückt wird, kann ein Lesegerät mit dem Transponder kommunizieren. Folgendes Video demonstriert die Funktionsweise bei einem Zutrittskontrollsystem:

(Link)

Wie das genau funktioniert, ist nicht weiter beschrieben. Jedenfalls verfügen die Aufkleber wie übliche Transponder über eine Antenne und Elektronik. Möglicherweise "müllt" ChipAXXS einfach den Äther auf der jeweiligen RFID-Frequenz voll, so daß die Kommunikation zwischen Lesegerät und Transponder gestört wird. Ein kundiger Leser dieses Artikels (Kommentar unten) sagt, daß der Chip in dem Aufkleber die Energie der Welle des Lesegeräts absorbiert, so daß nicht mehr ausreichend Energie für den eigentlichen, auszulesenden RFID-Transponder übrigbleibt. Hierzu muß man wissen, daß die meisten RFID-Transponder passiv funktionieren: Sie verfügen über keine eigene Energieversorgung (also z.B. Batterien), sondern speisen ihre Elektronik allein aus der Energie der elektromagnetischen Welle, die das Lesegerät aussendet. Vielen Dank für die Erklärung!

 

Tags  rfid,  personalausweis,  eperso,  chipaxxs,  transponder,  lesegerät