Bundestagspetition zu Open Access

Erstellt 09.11.2009  Kategorien  Politik

Der Staat gibt jährlich viel Geld für Forschung aus. Das ist gut so, denn ein rohstoffarmes Land wie Deutschland braucht Forschung. Gute Forschung ist Grundlage für Innovation, Innovation wiederum Grundlage für gute Produkte, die weltweit absetzbar sind und unseren Wohlstand sichern.

Damit möglichst viele von der Forschung profotieren, werden die Ergebnisse üblicherweise veröffentlicht - bspw. in Fachzeitschriften. Das kann dann schon mal sehr teuer werden, insbesondere wenn es sich um eine bekannte Zeitschrift handelt. Noch dicker kommt es allerdings, wenn man bedenkt, daß solche Zeitschriften im Einkauf auch noch sehr teuer sind. Dann bezahlt der Staat dreifach: Erstens die Forschung selbst, zweitens die Publikation und drittens den Einkauf der Fachzeitschriften. Ich halte das grundsätzlich für Blödsinn.

 

Aber Gott-sei-Dank gibt es da andere Ideen: Open Access. Mittlerweile gibt es schon mehrere Open Access Journale, deren Artikel für jedermann frei zugänglich sind - und das natürlich kostenfrei. Außerdem kostet das Einstellen der Artikel in der Regel nichts. Und wenn man in einer solchen Zeitschrift publiziert, bedeutet das natürlich nicht, das man seine Rechte an seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen verliert. Die Regeln guten wissenschaftlichen Arbeitens, die vorschreiben, eigene von fremden Erkenntnissen abzugrenzen (bspw. in dem man die Quellen von Zitaten angibt), sind auch auf Open Access Medien anzuwenden. Allein an der Reputation dieser Publikationsmedien muß in Zukunft sicherlich noch gearbeitet werden: Eine Publikation in den namenhaften Fachzeitschriften hat derzeit sicherlich noch einen höheren Stellenwert als die Publikation in einem Open Access Journal.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin auf eine Petition beim Bundestag aufmerksam geworden, die sich eben mit dem Thema Open Access beschäftigt:

"Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass wissenschaftliche Publikationen, die aus öffentlich geförderter Forschung hervorgehen, allen Bürgern kostenfrei zugänglich sein müssen. Institutionen, die staatliche Forschungsgelder autonom verwalten, soll der Bundestag auffordern, entsprechende Vorschriften zu erlassen und die technischen Voraussetzungen zu schaffen."

Diese Petition kann noch bis zum 22.12.2009 über die ePetitionsseite des Bundestages unterzeichnet werden. Hierzu ist eine vorherige, kurze Registrierung notwendig. Bis eben haben schon fast 1000 Leute unterschrieben. Der Link zur ePetition:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=7922

Gefunden auf netzpolitik.org

 

Tags