Pegelwandler in NAS einbauen

Erstellt 28.02.2009  Kategorien  Hardware

Dieser Artikel beschreibt den Einbau einer {article id="6"}Pegelwandler-Schaltung{/article} in meine NAS Allnet ALL6250, um diese später mit dem Betriebssystem OpenNAS flashen zu können. Die Schaltung stellt eine vollwertige serielle Schnittstelle (RS232) mit 12V-Pegeln bereit, die mit einem PC verbunden werden kann.

Pegelwandler NAS
Pegelwandler NAS

Im obigen Bild ist die Pegelwandler-Schaltung zu sehe, die ich auf einer kleinen Streifenraster-Platine aufgebaut habe. Kleiner gehts nun wirklich nur noch mit SMD! Ein wenig problematisch ist die Bauhöhe der Elkos. Für den Einbau kommt um die Platine noch Schrumpfschlauch drum, da kommt die Platine locker auf eine Höhe von 19 mm. Der Luftspalt zwischen Hauptplatine der NAS und dem Blech zur Aufnahme der Platte ist nicht wesentlich höher. Aber um es vorweg zu nehmen: Wenn man die kleine Platine geschickt platziert, paßt es ganz gut!

Vor dem Einschrumpfen und Einbau der Platine habe ich diese natürlich noch mal einem Test unterzogen!

Finaler Test der Schaltung vor dem Einbau
Finaler Test der Schaltung vor dem Einbau

Das folgende Bild zeigt noch einmal die Platine ohne Schrumpfschlauch. Die serielle Schnittstelle mit PC-tauglichen Spannungspegeln wird über eine 9-polige SUB-D-Steckleiste an der rückseitigen Blende nach außen geführt. Das Geschlecht und die Pinbelegung der Buchse habe ich so gewählt, daß ich zur Verbindung der NAS mit dem Computer ein Nullmodem-Kabel (Rx und Tx im Kabel gekreuzt) verwenden kann.

Pegelwandler NAS
Pegelwandler NAS

Die eingeschrumpfte Platine habe ich nun im Gehäuse untergebracht und das ganze wieder verschraubt. Das folgende Bild zeigt, daß die SUB-D Buchse viel Platz im Gehäuse hat:

Letzter Blick auf das Innenleben der NAS
Letzter Blick auf das Innenleben der NAS

Die fertige NAS:

NAS mit RS232
NAS mit RS232

Damit sind dann die Hardware-Arbeiten an der NAS abgeschlossen. Jetzt folgt das Flashen der NAS mit OpenNAS.

Tags  nas,  netzwerk,  opennas,  rs232,  elektronik,  schittstelle