Linux: Verzeichnis für gemeinsames Arbeiten anlegen

Erstellt 08.12.2013  Kategorien  Software

Auf einem Linux-Rechner mit mehreren Usern wollte ich ein Verzeichnis zum gemeinsamen Arbeiten anlegen. Dieses Verzeichnis soll als Unterverzeichnis "Gemeinsame Dateien" in die jeweiligen Home-Verzeichnisse eingebunden werden. Legt ein User ein Verzeichnis oder eine Datei an, sollen die anderen User ebenfalls automatisch Lese- und Schreibrechte erhalten. Da ich das nicht so häufig mache, vergesse ich immer wieder die Befehle. Also habe ich das mal hier im Blog als "Merkzettel" hinterlegt.

[Ganzer Artikel]

Tags  linux,  verzeichnis,  rechte,  acl

Server Status Info via XMPP/Jabber

Erstellt 20.09.2012  Kategorien  Software

 

XMPP Logo

 

Bei mir zuhause läuft ein kleiner Server zur zentralen Ablage von Bildern und ähnlichem Krempel sowie für Backups. Seit neustem werkelt da ein Atom-Prozessor energiesparend vor sich hin. Auf den Server logge ich mich jetzt nicht gerade täglich ein, möchte mich aber trotzdem in Sicherheit wähnen, daß alles in Ordnung ist.

Vor einiger Zeit habe ich in diesem Zusammenhang ein tolles Tool namens sendxmpp entdeckt. Sendxmpp ist ein Perlskript, um XMPP-Nachrichten zu verschicken. Es ist nicht zu verwechseln mit Chat-Clients wie Gajim oder Pidgin, die eine graphische Oberfläche haben und zum Chatten da sind! Das Skript läßt sich hingegen prima in Shell-Skripte oder Cron-Jobs integrieren.

Bei mir startet Cron einmal täglich ein Skript, welches ein paar wesentliche Gesundheitsparameter des Systems ermittelt und mir dann via sendxmpp auf mein Smartphone schickt. Was die wesentlichen Gesundheitsparameter sind, ist natürlich individuell. Mal angenommen, Eure Serverpartition sei unter /dev/sdb1 eingehängt, würde Euch die folgende Code-Zeile die Speicherauslastung via XMPP verschicken:
$ df -h | grep /dev/sdb1 | sed -e "s/\/dev\/sdb1 *//" | sendxmpp -s "Auslastung Serverplatte" receiver@jabber.org

Damit das ganze funktioniert, solltet Ihr vorher natürlich sendxmpp installieren ;-) und mindestens ein XMPP-Konto registrieren. Letzteres ist in der Regel kostenlos. Anbieter gibt es eine ganze Menge, darunter jabber.org, twattle.net, jabber.de, jabber.ccc.de. Außerdem müßt Ihr in der Konfigurationsdatei ~/.sendxmpprc die Zugangsdaten eines XMPP-Kontos eintragen.

 

[Ganzer Artikel]

Tags  linux,  jabber,  xmpp

Revolution OS: Die Geschichte von Linux

Erstellt 29.07.2012  Kategorien  Software

Auf YouTube bin ich vor kurzem über den Film Revolution OS gestolpert. Eine sehr gut gemachte Erzählung der (Erfolgs-)geschichte von Linux.

(YouTube-Link)

Dieser Film ist aber auch schon mehr als 10 Jahre alt, die neuen Entwicklungen wie Android & Co. sind da nicht berücksichtigt. Eine weitere, auf Arte ausgestrahlte Doku über Linux, ist Codename: Linux, der aber ebenso alt ist.

 

[Ganzer Artikel]

Tags  linux,  arte,  dokumentation,  film

Maus-Geschwindigkeit unter Ubuntu anpassen

Erstellt 27.07.2012  Kategorien  Software

Mein 7-jähriger Sohn hat heute an meinem Computer gesessen und hatte merkliche Schwierigkeiten mit dem Mauszeiger einen Button oder ein Eingabefeld zu treffen, da ihm die Maus viel zu schnell war. Leider konnte ich in den Klicki-Bunti-Einstellungs-Fenstern in der Gnome-Oberfläche die Geschwiwndigkeit nicht weiter drosseln - die war schon am unteren Ende.

Allerdings kann man die Maus noch über die Konsole langsamer machen. Wie das geht, ist sehr schön in dieser Anleitung beschrieben. Wie dort beschrieben, habe ich mir ein kleines Bash-Skript geschrieben, was mir das Umschalten der Mausgeschwindigkeit erleichert.

 

[Ganzer Artikel]

Tags  linux,  gnome,  konsole,  geschwindigkeit,  maus

hdparm: Festplatte eine Auszeit gönnen

Erstellt 11.05.2012  Kategorien  Hardware

Bei mir zuhause werkelt ein selbstgestrickter Linux-Server, auf dem die anfallenden Familienbilder, -videos und die Musiksammlung für den gemeinsamen Zugriff abgeladen werden. Nun mußte mal der Prozessorlüfter ausgetauscht werden, da ihm die Puste ausgegangen war. Dabei habe ich festgestellt, daß die verbaute Festplatte (das ist überflüssigerweise auch noch eine mit 7200 U/min hochdrehende Platte!) subjektiv ziemlich heiß wird.
 
Um zu vermeiden, daß die mir abraucht, habe ich als Sofortmaßnahme veranlaßt, daß die Platte nach einer bestimmten Leerlaufzeit via hdparm in den Standby geschickt wird. Sie verbraucht damit weniger Energie und sollte damit auch weniger warm werden.

[Ganzer Artikel]

Tags  linux,  festplatte,  server,  lüfter,  hdparm,  standby

[Vorherige Seite] [Nächste Seite]